Pfizerline geht in Großbritannien an den Start

Pfizerline Website

Pfizer offeriert Pfizerline unter dem Motto online, oncall, ondemand. Dahinter steckt, was die einen Digital Drug Representative und die anderen E-Rep nennen. Der digitale Außendienstmitarbeiter steht jederzeit bereit und bietet, wo und wann immer der Arzt das wünscht, Produktinformationen, Nachfragemöglichkeiten, Veranstaltungsankündigungen, Broschürenabforderung und die Vereinbarung eines Termins.


Der Termin kann in einem sogenannten Online-Meeting-Room stattfinden, in dem es laut Pfizer eine breite Auswahl von Multi-Media Interaktionen gibt und der Arzt seinen digitalen Außendienstmitarbeiter findet, der mit ihm über Produkte diskutiert. Hier kann er auch mit dem E-Rep den Besuch, den Anruf oder die Videokonferenz mit einem dann leibhaftigen Außendienstmitarbeiters vereinbaren. 

Mit den ersten E-Detailing-Versuchen und digitalen Außendienstmaterialien habe das kaum noch etwas zu tun, meint Pfizer. Es bedeute eine Abkehr von bisherigen Außendienstpraktiken und lege die Entscheidung, wann, wie, wo und warum ein Kontakt mit einem Pharmarepräsentanten stattfinden soll, in die Hände des Arztes. Experten meinen, dass das eine clevere Strategie sein kann, weil die Ärzte unter diesen Umständen vielleicht eher bereit sind, mit den Vertretern des Pharmaunternehmens zu sprechen.

Es gibt Studien, die besagen, dass 38% der Ärzte den E-Rep bevorzugen. Allein darauf verlässt sich Pfizer aber nicht. Pfizerline wird mit einer massiven Kampagne im British Medial Journal beworben. Das dürfte sich letztlich lohnen. Denn der digitale Außendienstmitarbeiter kommt Pfizer unter dem Strich günstiger, sagen die Experten von FiercePharma, weil er weniger Mitarbeiter und auch weniger Investitionen benötigt.

Quelle: Pharmafile, BioSpace PM 25.09.2013

powered by webEdition CMS