EMA-Gebäude in Amsterdam ist fertig

Foto: EMA

Die European Medicines Agency (EMA) ist erfreut. Die niederländischen Behörden haben das maßgeschneidert für die EMA errichtete Gebäude pünktlich fertig gestellt und übergeben. Guido Rasi, Executive Director der EMA, unterzeichnete den Mietvertrag.

Das Gebäude war im Zusammenhang mit der neuen Standortvergabe, bei der sich Amsterdam gegen 18 Mitbewerber durchsetzte, vereinbart worden. Es wurde im Amsterdamer Businessdistrikt Zuidas errichtet und vertragsgemäß am 15. Nov. 2019 eingeweiht.

Das neue Gebäude bietet nun mindestens 1300 Arbeitsplätze für die mehr als 890 fest Angestellten sowie ausreichend offene Arbeitsflächen und Konferenzräume für die über 600 Meetings und 5000 Video-Konferenzen, die die sieben wissenschaftlichen Komitees und 34 Arbeitsgruppen der EMA jährlich durchführen. Das Bürohochhaus bietet dafür 19 Stockwerke mit einer Bürofläche 38.500 Quadratmetern. Hinzu kommt ein Auditorium mit 300 Plätzen und ein hauseigenes Restaurant mit 500 Plätzen. Außerdem gibt es Parkplätze für 100 Autos und 750 Fahrräder. Der bau soll den niederländischen Staat rund 300 Mio. Euro gekostet haben.


Im Budget 2019 sind für Miete 3,7 Mio. Euro vorgesehen. Hinzu kommen Nebenkosten von ca. 2 Mio. Euro sowie weitere Kosten (z.B. Versicherungen, Reinigung, Sicherheit) in Höhe von rund 1,7 Mio. Euro.


Ab 13. Januar sollen die Mitarbeiter das Gebäude beziehen. Dazu wird ab sofort das technische Equipment installiert und getestet. Vom 9.12.2019 bis zum 10.1.2020 werden die Mitarbeiter von den bisherigen Büros in Sloterdijk und mehr oder weniger von zuhause aus arbeiten, damit die Möbel umgezogen werden können. Zwischen dem 23.12. und 3.1. ist die Agentur vollständig geschlossen.

Foto: EMA; PM 18.11.2019

powered by webEdition CMS