EFPIA Oncology Data Summit: Potentiale nutzen

Die EFPIA (European Federation of Pharmaceutical Industries and Association) hat jetzt eine Zusammenfassung der Ergebnisse ihrer Veranstaltung veröffentlicht. Diese wurde unter dem Motto „Unleashing the potential of data to improve cancer care" (Das Potential von Daten freisetzen, um die Krebsversorgung zu verbessern) abgehalten.

Quelle: Oncology Data Summit 2019

Wie sieht derzeit die Verfügbarkeit onkologischer Daten in Europa aus und welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Behandlung der Patienten zu verbessern? Denn Informationen aus vielen verschiedenen Quellen zu nutzen, sei eine der wichtigsten Herausforderungen, weil das Potential von Daten bisher zu einem großen Anteil völlig ungenutzt bleibe.

Der Summit hat eine Liste notwendiger Maßnahmen erarbeitet:
1. Datenkontrolle, -sicherheit und -schutz
Es soll ein paneuropäisches „Data Commons" oder „Cancer Knowledge Network" für die Forschung geschaffen werden. Negative Einstellungen gegenüber der Verwendung persönlicher Gesundheitsdaten müssten überwunden werden. Ein Prozeß müsse etabliert werden, um die unterschiedliche General Data Protection Regulation (GDPR) in den Ländern zu harmonisieren.
2. Standards und Infrastruktur
Es müsse ein Datenverbund in Europa geschaffen werden, der die elektronische Gesundheitsakten-Systeme und andere Datenquellen miteinander verknüpft. Gesundheitsdaten müssten genutzt werden, um das tag-tägliche Leben von Krebspatienten zu verbessern und daraus Lerneffekte für die unterschiedlichsten Indikationen zu generieren. In Europa müssten Projekte gefördert werden, deren Ziel eine Konsistenz und Gleichheit von Datenstrukturen, -standards, -defintionen und -terminologie ist.
3. Akzeptanz von Real-World Data
Real-World Evidence müsse in die Erstattungsentscheidungen aller nationalen Gesundheitssysteme integriert werden. Real-World Daten sollten genutzt werden, um behördliche Bewertungen zu unterstützen und zu beschleunigen. Das Bewusstsein für den Wert von Gesundheitsdaten müsse gestärkt werden, um die Einführung innovativer Preismodelle zu ermöglichen.
4. Personalisierte Gesundheitsversorgung
Daten sollten der Entwicklung personalisierter Gesundheitssysteme und der effizienten Verwendung von Versichertengeldern für sachgerechte Therapien dienen. Außerdem sollten sie effektivere FuE-Modelle ermöglichen.
5. Weitere Aktionen
Größere Investitionen zur Verbesserung der Fähigkeiten von Ärzten, mit Daten umzugehen; System von Kennziffern zum Screening, zur Beurteilung von Ergebnissen und zum Messen der Implementierung von Best Practice in den Mitgliedsstaaten; erhöhte Transparenz öffentlich geförderter Projekte zur Datenerhebung zu Krebs.

Quelle: Oncology Data Summit 2019; PM 30.7.2019

powered by webEdition CMS