Neue Kassenangebote: Zuschuss für Gesundheits-Apps & Co.

Die AOK Nordost will ihre Versicherten fit machen. So stellt die Kasse eine Gesundheits- und Fitnessplattform mit dazugehöriger Tracker-App bereit und bietet zudem ein persönliches "AOK-Gesundheitskonto" an. Der Versicherte bekommt z. B. einen Zuschuss für tragbare Pulsmesser. Meedia und der FAZ zufolge soll auch die Apple Watch darunter fallen. Laut dem Mediendienst hat das Bundesversicherungsamt (BVA) schon "ernste datenschutzrechtliche Bedenken" geäußert - denn die Kasse erhält ja durch ihr Angebot "automatisch" viele Daten ihrer Versicherten.

Die AOK Nordost lockt ihre Versicherten, indem "wir unter anderem die von Ihnen gezahlten Gebühren für eHealth-Angebote mit einmalig bis zu 20 EUR pro Kalenderjahr bezuschussen und darüber hinaus beteiligen wir uns jedes 2. Kalenderjahr an den Kosten für z.B. Pulsmesser oder Self-Tracker bis zu 50 % der Kosten, max. 50 Euro." Und angeblich gilt der Zuschuss auch für die Uhr von Apple - oder für andere Geräte, mit denen eben Vitaldaten gesammelt werden können.

Außerdem hat die Kassen in Kooperation mit dacadoo ag die Plattform "AOK mobil vital" gestartet. "Mit Hilfe der dacadoo Tracker-App werden Ihre Aktivitäten aufgezeichnet und automatisch auf diese Gesundheitsplattform übertragen. Als AOK-Versicherter können Sie sich Ihre kostenfreie Jahreslizenz im Wert von knapp 60 Euro sichern," macht die Kasse das Angebot schmackhaft.

Auf der Site ist zu lesen: "Eine zusätzliche Besonderheit bei AOK mobil vital ist der Gesundheitsindex. Der Gesundheitsindex ist ein Indikator, die Ihren aktuellen Gesundheitszustand und Ihr Fitnessniveau zusammenfasst und in einer Zahl zwischen 1 (niedrig) und 1.000 (hoch) ausdrückt. Je höher der Wert, desto gesundheitsbewusster ist Ihr Lebensstil.
Die Berechnung erfolgt anhand verschiedener Daten. So fließen nicht nur der aktuelle Trainingsstand - Sie können praktisch jede Sportart ausüben und Ihre Erfolge dokumentieren - und das momentane Wohlbefinden ein, sondern ebenfalls die Lebensführung wie Ernährung, Rauchen, Alkoholkonsum, Stresssituationen oder Schlafphasen…
Setzen Sie sich Ziele! Steigern Sie Ihre Vitalität und Fitness durch regelmäßige Bewegung. Mit dem Gesundheitsindex haben Sie immer ein Auge auf Ihre gesunde Lebensweise. So laufen Sie schnell, sicher und spielerisch zur Bestform auf."

So etwas ähnliches möchte die Techniker Krankenkasse auch bald anbieten, mit Sicherheit werden andere Kassen folgen. Die Kassen wollen ihre Versicherten mobilisieren - Apps & Co. sei Dank - gesünder und präventiver zu leben. Überzeugt werden sollen die Versicherte mit Hilfe von Zuschüssen und Boni, die ausgezahlt werden, wenn man seine Bemühungen nachweist. Für die Kassen bedeutet das auf lange Sicht einzusparende Kosten, wenn ihre Versicherten sich bewusst verhalten.

Doch wie kann nun die AOK Nordost kontrollieren, dass beispielsweise die dacadoo Tracker-App auch wirklich genutzt wird? So wird wohl entweder der Zugriff auf die Daten vom Verwender eingeräumt werden müssen oder die Kasse sichert sich diese durch ein Hintertürchen.


Genau das befürchtet das BVA. Und auch Andrea Voßhoff, Bundesbeauftragte für den Datenschutz, empfiehlt trotz aller verlockenden Angebote: "Allen Anwendern, die Fitness-Apps freiwillig herunterladen, rate ich, nicht unbedacht mit ihren sensiblen Gesundheitsdaten umzugehen."


 

07.08.15

powered by webEdition CMS