Neue Runde AOK-Rabattverträge

Die AOK-Gemeinschaft spricht ja gerne in Superlativen. Nun hat die Kasse Zuschläge für neue Rabattverträge erteilt - und zwar mit einem Umsatzvolumen von rund 1,7 Mrd. Euro. Zu den besonders umsatzstarken Produkten zählt der Magensäure-Hemmer Pantoprazol. Für Dr. Christopher Hermann, Verhandlungsführer für die Generika-Verträge und Baden-Württembergs AOK-Vorstandschef, sind diese Verträge "Garant für einen lebendigen Wettbewerb".

Die 15. Tranche startet zum 1. April 2016 und läuft über zwei Jahre bis zum 31. März 2018. Für 21 Fachlose, die besonders häufig verordnet werden, hat die Kasse Verträge im Mehr-Partner-Modell geschlossen, 86 wurden exklusiv an einzelne Unternehmen vergeben. Hermann erklärt: "Wir haben für insgesamt 104 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, aufgeteilt in 106 Fachlose, Verträge mit 45 Pharmaunternehmen abgeschlossen. Darunter sind auch ein Unternehmen aus Österreich und erneut einige Newcomer."

Gegenstand der Ausschreibung waren in erster Linie Anschlussverträge für die Ende März 2016 auslaufenden Kontrakte der Tranche 12. Hinzugekommen sind einzelne Wirkstoffe, die zwischenzeitlich patentfrei geworden sind. Dazu gehören zum Beispiel das Neuroleptikum Aripiprazol und das Herzmedikament Eplerenon. Für fünf der Ende Juli ausgeschriebenen 119 Fachlose wurden keine Angebote abgegeben. Fünf weitere Fachlose wurden vor Ablauf der Angebotsfrist ausgegliedert. Diese Verfahren für die Fachlose Hydromorphon, Oycodon, Morphin, Metamizol natrium und Levetiracetam sind noch nicht abgeschlossen.

Die komplette Übersicht der Zuschläge aus der 15. Tranche finden Sie hier.


 


 

11.11.15

powered by webEdition CMS