Zusammenarbeit zwischen Roche Diagnostics und AOK Hessen

Roche Diagnostics Deutschland wird ab Anfang 2016 mit der AOK Hessen zusammenarbeiten. Das Unternehmen hat die Ausschreibung des Integrierten Versorgungsvertrags (IV-Vertrag) "AOK Aktiv & Vital Diabetesmanagement" der Kasse gewonnen. Es soll anhand von einigen Maßnahmen, z. B. Analyse von gesammelten Blutzuckermesswerten, die Therapie von Diabetes-Patienten individueller gestaltet werden.

Angesetzt wird beim Patienten, der aufbauend auf entsprechenden Schulungen ihre Therapiedaten - wie die Blutzuckermesswerte - selbstständig sammeln sollen. Diese werden elektronisch dokumentiert und stehen dann sowohl zur Analyse als auch zum therapeutischen Gespräch zur Verfügung. Darauf aufbauend können Therapieanpassungen oder andere Maßnahmen mit dem Patienten vereinbart und umgesetzt werden. Dieses ermöglicht dem Arzt jederzeit eine individuelle Therapie für den Patienten, versprechen sich die beiden Kooperationspartner.

Das Konzept unterstützt auch den behandelnden Arzt bei der Umsetzung der gültigen Leitlinien. So soll das im IV-Vertrag vereinbarte Personalisierte Diabetes Management die Prozesse und die Therapie vereinfachen - und somit auch die Arbeit des Arztes: Durch die elektronische Dokumentation werden Therapieentscheidungen erleichtert und die Grundlage für Arzt-Patienten-Gespräche verbessert. Ein besserer Überblick zu Insulin- und Teststreifen-verbrauch schafft zudem Transparenz im Budget. Behandler werden auch bei Überweisungen oder dem stationären Einweisungsmanagement durch den IV-Vertrag unterstützt. Doppeluntersuchungen oder parallele Therapien werden den Patienten durch die bessere transsektorale Abstimmung ebenfalls erspart, betonen Roche und die AOK Hessen.

Es winken bis zu 15 Euro pro insulinpflichtigem Patient und Quartal für ein "erweitertes Blutzuckermonitoring" im Rahmen des IV-Vertrags. Roche Diagnostics stellt dafür die Blutzuckermessgeräte, Softwarelösungen und Prozesse.

Die Teilnahme an "AOK Aktiv & Vital Diabetesmanagement" ist freiwillig. Menschen mit insulinpflichtigem Diabetes, die teilnehmen möchten, werden zunächst mit Blutzuckermessgeräten der Marke Accu-Chek versorgt. Die passenden Blutzuckerteststreifen können wie gewohnt über die Apotheke bezogen werden. Spezielle Schulungen sowie eine eigene Hotline mit erweiterten Servicezeiten oder auch mehrsprachige Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund werden auch angeboten.

 

Foto: ABDA 13.10.15

powered by webEdition CMS