Neues Open Access Online Journal: Evidence for Self-Medication

Foto: Website efsmSeit Anfang September 2021 ist das neue Open Access Review Journal „Evidence for Self-Medication" (EfSM) online und unter https://efsm.online erreichbar. Mit dieser neuen, international ausgerichteten Publikation will die Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart ihr Portfolio im Bereich der medizinisch-pharmazeutischen Fachinformation weiter ausbauen.

Der Verlag kennzeichnet die aktuelle Situation so: Im Bereich der Selbstmedikation werden vorrangig nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel abgegeben. Allein in Deutschland wurden 2020 mehr als 547 Mio. Packungen abgesetzt. Häufig werden Entscheidungen zur Selbstmedikation durch die Patienten selbst getroffen. Die Verantwortung für das Erkennen von Problemen und die Beratung der Patienten über den angemessenen Einsatz von Arzneimitteln in der Selbstmedikation liegt daher hauptsächlich in Apotheken und Arztpraxen. Die Beratung in der Apotheke ist besonders hervorzuheben, da dort die Eigendiagnose der Patienten hinterfragt werden kann. „Selbstmedikation ist eine wichtige Säule der Gesundheitsversorgung.", sagt der Vorsitzende des EfSM-Herausgeberbeirats, Prof. Dr. med. Thomas Herdegen von der Universität Kiel, „Sie sollte ebenso wie eine ärztlich verordnete Therapie auf Basis der verfügbaren Evidenz durchgeführt werden."

Zielsetzung
Wissenschaftliche Studien seien in der Regel komplex, sodass für ihre Aufarbeitung Zeit und weitreichende Kenntnisse erforderlich sind. Ziel von Evidence for Self-Medication (EfSM) ist es, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu OTC-Arzneimitteln und -Wirkstoffen zusammenzufassen und Originalstudien, die bereits in anerkannten wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, in kompakter Form zu referieren, um sie für medizinisches und pharmazeutisches Fachpersonal leicht zugänglich zu machen, das keinen routinemäßigen Zugriff auf die entsprechenden Originalpublikationen hat. So können Arztinnen, Ärzte, Apothekerinnen, Apotheker und Angehörige anderer Gesundheitsberufe ihre Patienten bestmöglich – nämlich evidenzbasiert und mit Bezug zum Beratungsgespräch – unterstützen.


Internationale Ausrichtung
Alle EfSM-Artikel sind auf Deutsch und Englisch verfügbar, und viele auch in weiteren Sprachen. Als neue Studie stellt EfSM zum Start unter anderem das Ergebnis eines Wirksamkeitsvergleichs von Ibuprofen-Lysinat und Ibuprofen in der akuten Schmerztherapie zur Verfügung. Die Nutzer erhalten nicht nur in kurzer, kompakter Form die wissenschaftlich relevanten Fakten, sondern können das entsprechende PDF ebenfalls kostenfrei herunterladen. Einige Beiträge enthalten Videomaterial zur weitergehenden Wissensvermittlung.


Hintergründe
Der EfSM-Herausgeberbeirat besteht aus einer Gruppe angesehener Apotheker, Ärzte, Pharmakologen und Life-Science-Wissenschaftlern, die von der Redaktion ausgewählt und von der Chefredaktion ernannt werden. Die Mitglieder des Herausgeberbeirats beraten die Redaktion während des gesamten Peer-Review-Verfahrens. Vorsitzender des Herausgeberbeirats ist Prof. Dr.med. Thomas Herdegen vom Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie der Universität Kiel.

Foto: Website efsm; PM 10-8-2021

powered by webEdition CMS