Der OTC-Markt in Coronazeiten

Grafik: SemporaWie sich der OTC-Markt in Zeiten von Covid-19 entwickelt hat, hat Sempora Consulting ermittelt. Dazu wurde das Jahr 2020 in fünf Phasen unterteilt.

Die Phase 0 „Pre-Corona-Phase" geht bis zum 28.1., die Phase 1 „Ruhe-vor-dem-Sturm-Phase bis zum 25.2., die Phase 2 „Hamsterkauf-Phase" bis zum 24.3., die Phase 3 „Abkling-Phase" bis zum 16.6., die Phase 4 „Erholungs-Phase" bis zum 3.11. und die Phase 5 „Lockdown Light" bis zum 15.12. und „Harter Lockdown" bis zum 29.12. Als wichtigste Ergebnisse diese Phasen fasst Sempora zusammen:

Hamsterkäufe bleiben im zweiten Lockdown aus: Anders als im Shutdown zur ersten Infektionswelle im März sorgt der zweistufige Lockdown seit Anfang November nicht für zusätzliche Bevorratungskäufe durch die Verbraucher.
Die zweite Corona-Welle verstärkt die Kategorietrends des gesamten Corona-Jahres 2020: Insbesondere alle Cough & Cold Indikationen sind seit Anfang November beschleunigt negativ. Vor allem Prävention und Immunstärkung (Vitamine, Mineralstoffe) zeigen sich mit zusätzlichem positivem Momentum zum Jahresende.
Weihnachtsgeschäft 2020 verlagert sich in den Versandhandel: Online-Apotheken profitieren in der Phase des harten Lockdown unmittelbar vor Weihnachten (ab Woche 51) und enteilen mit +31% zum Vorjahr den stationären Apotheken (-11%).
Nach fast einem Jahr mit der Covid-19-Pandemie zeigen sich strukturelle Verschiebungen im OTC Markt mit zunehmender Klarheit: Health Concerns wandeln sich mit veränderten Lebenswirklichkeiten, Patient Journeys werden digitaler, der Versandhandel erfährt weiter Rückenwind und bestimmte Standorttypen an Offizinapotheken sind wirtschaftlich gefährdet.


Zukünftige Entwicklungen sind:
•Die Konsumenten werden durch Corona ihre Einkaufsgewohnheiten ändern. Jetzt ist der Zeitpunkt, neue Touchpoints mit den Kunden aufzubauen und potentielle alte Verhaltensmuster mit frischen Konzepten zu durchbrechen.
•Corona hat gezeigt, dass sich in Ausnahmesituationen nicht nur das Kaufverhalten, sondern auch der generelle Bedarf an bestimmten Produktgruppen verändern kann. OTC-Hersteller müssen ein diversifiziertes Portfolio führen, welches unterschiedliche Beschwerden und Bedürfnisse adressiert.
•Der Versandhandel zeigt sich als nachhaltig verlässlicher Absatzkanal. Die Veränderungen der Patient Journey erfordern eine Überprüfung der Channel- Strategie und die Entwicklung passender Konzepte je Kanal.

Quelle: Sempora, Corona Update OTC-Markt #6; Grafik: Sempora; PM 1-2021-2


powered by webEdition CMS