Die LA-MED API-Studie 2021: Erste Ergebnisse

Aktuelle Reichweiten und repräsentative Daten über die Mediennutzung niedergelassener Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten hat die Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.V. mit der API-Studie 2021 veröffentlicht. Für die Analyse der Hausarzt-Fachpresse befragte das Marktforschungsinstitut IFAK 1.000 niedergelassene API, die in dem Fragebogen, der auch online ausgefüllt werden konnte, Auskunft über ihr berufliches Informationsverhalten gaben. Fazit der Arbeitsgemeinschaft: "Auch in den schwierigen Corona-Zeiten nutzen die Ärzte die vielfältigen Informations- und Fortbildungsangebote. Die Fachzeitschriften spielen dabei eine dominante Rolle, Online-Angebote haben zusätzlich ihren festen Platz im Medien-Alltag der Praxis-Chefinnen und -Chefs."

Grafik: LA-MED

Fachzeitschriften führen die Rangliste der beruflich genutzten Informationsquellen unverändert an. Allerdings verlassen sich die Hausärzte nie auf nur eine Quelle, wobei die Fachzeitschriften am intensivsten genutzt werden (97,4% Gesamtnutzung, darunter 64,8% Intensiv-Nutzer), gefolgt vom Internet (92,5% Gesamtnutzung, darunter 50,7% Intensiv-Nutzer).


Grafik: LA-MED


Laut LA-MED dokumentieren die 12 in der Studie geprüften Zeitschriften und Zeitungen mit den erhobenen Leistungswerten, "dass sie ihre Zielgruppen konstant erreichen und binden. Damit behaupten die API-Titel ihre Spitzenstellung auch in Corona-Zeiten." Im Durchschnitt liest ein Arzt 4,3 der erhobenen Titel regelmäßig (2019: 4,5) und mehr als zwei Drittel der Leser würden „ihre" Zeitschrift vermissen, würde sie nicht mehr erscheinen (Leser-Blatt-Bindung). Für die hohe Bindung und Akzeptanz würden auch die Kernleser-Werte sprechen: Rund die Hälfte der Leser lesen konstant jede Ausgabe „ihrer" Zeitschrift oder Zeitung. Dabei habe jeder Titel sein eigenes Profil.




-Anzeige-



Der Bereich der Social-Media-Angebote wurde in der API-Studie 2021 erstmals genauer untersucht. Dabei wurden die Ärzte gefragt, inwieweit sie Publikums- und Fach-Plattformen nutzen. Die Ergebnisse zeigen laut der Arbeitsgemeinsschaft ein sehr selektives Bild, bei dem die passive Nutzung „Lesen von Beiträgen / Anschauen von Videos" überwiegt. Eher selten würden von den Hausärzten Grafik: LA-MEDBeiträge kommentiert und eigene Texte oder Videos erstellt.


 

Grafik: LA-MEDl; PM 14-2021-5


powered by webEdition CMS